Das sind Österreichs „Pflegerinnen und Pfleger mit Herz“ 2019!

Die Tür zum Pflegeberuf hat sich für mich erst spät geöffnet, als ich mit 50 Jahren arbeitslos wurde. Auch wenn der Beruf nicht immer einfach ist, habe ich es keine Sekunde bereut, diesen Weg gewählt zu haben! Mein besonderer Dank gilt meiner Frau, die mich stets unterstützt und ermutigt hat“, so Andreas Klammer, Gewinner 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“, der als Pflegeassistent in Oberwart arbeitet.

Am Bild v.l. Wiener Städtische Versicherungsverein Vorstandsdirektorin Helene Kanta und Andreas Klammer, Pflegeassistent und Burgenlands „Pfleger mit Herz“ 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“.

„Meinen Ehemann zu pflegen ist für mich selbstverständlich. Denn so kann er in seiner gewohnten Umgebung leben und fühlt sich wohl, was sich positiv auf seine Verfassung auswirkt. Je länger ich ihn pflege, desto mehr wird mir bewusst, dass im Leben die einfachen Dinge, die wirklich wichtigen sind“, sagt Inge Pecher, aus Nickelsdorf, ie ihren Ehemann pflegt und Gewinnerin 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ ist.

Am Bild v.l. Wiener Städtische Versicherungsverein Vorstandsdirektorin Helene Kanta und Inge Pecher, „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ aus dem Burgenland.

„Es war mir schon immer wichtig, zu helfen und diejenigen zu trösten, die Hilfe brauchen. In meinem Beruf bedeutet es mir viel, wenn meine Klientinnen und Klienten zufrieden sind und lächeln. Es zeigt mir, dass ich meine Arbeit gut mache. Dass mir dies nun auch mit der Auszeichnung bestätigt wird, gibt mir neue Kraft“, freut sich Zoltánné Horváth, Siegerin 2019 in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, die in Güssing arbeitet.

Am Bild v.l. Zoltánné Horváth, „Pflegerin mit Herz“ 2019 aus dem Burgenland in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, und WKÖ-Fachverbandsobmann Andreas Herz.

„Alte Menschen brauchen so viel mehr als ‚nur‘ Pflege. Sie brauchen Umarmungen, jemanden, der ihnen zuhört, sie sieht und wahrnimmt. Ich lerne so viel von meinen Patientinnen und Patienten und es ist mir ein großes Anliegen, ihnen etwas zurückzugeben und ihnen in ihrem letzten Zuhause eine schöne Zeit zu ermöglichen“, so die diplomierte Sozialbetreuerin Denise Koppensteiner, die im Diakonie Altenwohn- und Pflegeheim St. Peter in Klagenfurt tätig ist und in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“ ausgezeichnet wurde.

Am Bild v.l. AK-Präsidentin Renate Anderl und Denise Koppensteiner, diplomierte Sozialbetreuerin und Kärntens „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“.

Dieser Preis ist eine wunderschöne Überraschung für mich. Als Mutter ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, mich um meinen Sohn zu kümmern. Ich freue mich über jeden Tag, den ich gemeinsam mit ihm verbringen kann, und ganz besonders darüber, dass er in wenigen Tagen seinen 19. Geburtstag feiert“, erklärt Birgit Granegger aus Klagenfurt, die sich um ihren schwerstkranken Sohn Nico kümmert und Kärntens „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ ist. (Foto folgt!)

„Es ist für mich eine besondere Bereicherung, dass ich ‚mein‘ 105-jähriges ‚Mutterle‘ seit elf Jahren gemeinsam mit ihrer Tochter begleiten darf, auch wenn es nicht immer leicht ist. Zu sehen, wie zufrieden sie ist und die einigen wenigen Momente, in denen sie mir ein kleines Lächeln schenkt, sind der größte Dank und das schönste Geschenk“, sagt Anna Javorská, Siegerin 2019 aus Grafenstein in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, die von der Tochter der zu Pflegenden nominiert wurde. 

Am Bild v.l. Anna Javorská, „Pflegerin mit Herz“ 2019 aus Kärnten in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, und WKÖ-Präsident Harald Mahrer.

„Ich arbeite seit mehr als 16 Jahren in der Pflege. Es ist für mich so viel mehr als ein Beruf, es ist meine Berufung und an meinem Arbeitsplatz habe ich meine zweite Familie gefunden. Was für mich zählt? Humor, Gefühle, das Herz, das Lächeln der Menschen, die gegenseitige Wertschätzung und der Respekt! Ich danke allen, die mich nominiert haben!“, freut sich Tina Tschinkel-Pfeiffer, die als Pflegeassistentin im Seniorenheim Casa Guntramsdorf tätig ist und 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“ gewinnt.

Am Bild v.l. Wiener Städtische Versicherungsverein Vorstandsdirektorin Helene Kanta und Tina Tschinkel-Pfeiffer, Pflegeassistentin und Niederösterreichs „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“.

„Es freut mich, dass ‚PflegerIn mit Herz‘ die großartigen Leistungen der Pflegenden vor den Vorhang holt. Denn welche Herausforderungen mit dieser Tätigkeit verbunden sind, kann ein Außenstehender nur erahnen. Besonders freut es mich aber, dass ich für die Pflege meiner Eltern nun eine so große Anerkennung erhalte!“, so Anna Antonie Winkler aus Maissau, die ihre Eltern betreut und Gewinnerin 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ ist.

Am Bild v.l. Wiener Städtische Versicherungsverein Vorstandsdirektorin Helene Kanta und Anna Antonie Winkler, „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ aus Niederösterreich.

 

„Ich arbeite seit 13 Jahren für die Familie Zimmerer – sie sind schon längst zu unserer Familie geworden. Empathie, Verständnis, Mitgefühl und Menschlichkeit sind in der Pflege ein Muss, denn jeder von uns wird einmal alt. Danke an ‚meine‘ Familie für die Nominierung, die mir zeigt, dass ich meine Sache gut mache!“, sagt Michaela Papp, Gewinnerin 2019 in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, die in Ybbs an der Donau tätig ist. 

Am Bild v.l. Michaela Papp, „Pflegerin mit Herz“ 2019 aus Niederösterreich in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, und WKÖ-Fachverbandsobmann Andreas Herz.

„Diese Auszeichnung bestätigt mir, dass es der richtige Weg war, diesen Beruf zu wählen. Mit diesem Rückenwind werde ich weiterhin versuchen über mich hinauszuwachsen und den Menschen, die unsere heutige Gegenwart aufgebaut haben, einen würdigen Lebensabend zu ermöglichen“, so Dominik Watzer, der als Fachsozialbetreuer und Pflegeassistent im Alten- und Pflegeheim Münichholz arbeitet und Gewinner 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“ ist.

Am Bild v.l. Wiener Städtische Versicherungsverein Vorstandsdirektorin Helene Kanta und Dominik Watzer, Fachsozialbetreuer mit Schwerpunkt Altenarbeit und Oberösterreichs „Pfleger mit Herz“ 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“.

„Mir ist es ein Anliegen, meine Mutter solange wie möglich mobil zu halten und auf ihre Wünsche und Gefühle einzugehen. Durch meine Tätigkeit ist mir bewusst geworden, dass auch die psychische Belastung nicht zu unterschätzen ist. Mein Dank gilt meiner Familie, aber auch dem Verein ‚PflegerIn mit Herz‘ für diese schöne Wertschätzung!“, sagt Theresia Stallinger aus Sarleinsbach, die ihre Mutter pflegt und 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ gewinnt.

Am Bild v.l. Wiener Städtische Versicherungsverein Vorstandsdirektorin Helene Kanta und Theresia Stallinger, „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ aus Oberösterreich.

„Die Auszeichnung zur ‚Pflegerin mit Herz‘ bedeutet mir sehr viel! Es ist mir sehr wichtig, immer mein Bestes zu geben und mit viel Liebe meine Arbeit zu verrichten. Der schönste Lohn ist, wenn ich sehe, wie Menschen durch meine Hilfe wieder ihre Lebensfreude gewinnen“, freut sich Adriána Čintalova, Gewinnerin 2019 in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, die in Roßleithen arbeitet. 

Am Bild v.l. Adriána Čintalova, „Pflegerin mit Herz“ 2019 aus Oberösterreich in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, und WKÖ-Fachverbandsobmann Andreas Herz.

„Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, Menschen ein Stück des Weges, von der Geburt bis zum Tod und darüber hinaus, würdevoll zu begleiten. Ich bedanke mich für die Auszeichnung und die Wertschätzung, die dieser Preis mit sich bringt!“, freut sich die diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin Manuela Langthaler, die in den Salzburger Landeskliniken tätig ist und Gewinnerin 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“ ist.

Am Bild v.l. Wiener Städtische Vorstandsdirektorin Doris Wendler und Manuela Langthaler, diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin und Salzburgs „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“.

„Wir möchten unserer Mutter unsere größte Bewunderung aussprechen. Trotz ihrer schweren Krankheit ist sie immer positiv eingestellt und hat das Lachen nicht verlernt. Durch ihre liebevolle Erziehung ist es uns möglich, auch in schweren Situationen Kraft zu schöpfen. Wir sind dankbar, so eine tolle Mama und Schwiegermama zu haben“, so das Betreuungs-Trio Bernadette, Bernadette Gabriela und Johanna Teufl aus Faistenau, die ihre Mutter bzw. Schwiegermutter pflegen und 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ gewinnen.

Am Bild v.l. Wiener Städtische Vorstandsdirektorin Doris Wendler und Johanna, Bernadette Gabriela und Bernadette Teufl, „Pflegerinnen mit Herz“ 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ aus Salzburg.

„Es erfüllt mich mit Freude und Stolz, dass ich diese großartige Anerkennung erhalten habe. Ich widme diese Auszeichnung all meinen Kolleginnen und Kollegen, die diesen schweren, aber so schönen Pflegeberuf ebenfalls ausüben“, so Zuzana Révay, Gewinnerin 2019 in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, die in Salzburg tätig ist.

Am Bild v.l. Zuzana Révay, „Pflegerin mit Herz“ 2019 aus Salzburg in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, und WKÖ-Präsident Harald Mahrer.

„Ich habe die Ausbildung zum Pflegeassistenten gestartet, um Menschen zu helfen, wo ich nur kann. Es ist mir ein Anliegen, den Mensch mit all seinen Bedürfnissen zu sehen und in den Mittelpunkt meiner Arbeit zu stellen. Es freut mich, dass die Bewohnerinnen und Bewohner das auch so wahrnehmen“, sagt Pflegeassistent Sascha Walzl, der im Volkshilfe Seniorenzentrum Deutschlandsberg arbeitet und Gewinner 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“ ist.

Am Bild v.l. Thomas Schaufler, Vorstand der Erste Bank, und Sascha Walzl, Pflegeassistent und Steiermarks „Pfleger mit Herz“ 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“.

„Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel – sie bedeutet für mich gesehen, gehört und geschätzt zu werden. Diese Anerkennung ist eine schöne Geste, nicht nur für mich, sondern für all jene, die Angehörige pflegen. Denn was zu Hause geschieht, sehen nur sehr wenige“, erklärt Marianne Unterberger aus Krieglach, die seit zwanzig Jahren ihre Tochter pflegt und 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ gewinnt.

Am Bild v.l. Thomas Schaufler, Vorstand der Erste Bank, und Marianne Unterberger, „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ aus der Steiermark.

„Mich um ein dementes Ehepaar zu kümmern ist eine besondere Herausforderung, der ich mich täglich mit viel Herz stelle. Es macht mir große Freude, wenn ich die beiden zum Lächeln bringen kann. Dass mich die Angehörigen nominiert haben, ehrt mich sehr und zeigt mir, dass ich meine Arbeit gut mache!“, freut sich Martina Bednarova, Gewinnerin 2019 in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, die in Graz tätig ist.

Am Bild v.l. Martina Bednarova, „Pflegerin mit Herz“ 2019 aus der Steiermark in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, und WKÖ-Präsident Harald Mahrer.

„Ich bedanke mich für diese Auszeichnung! Das größte Lob für mich ist das Lächeln unserer Patientinnen und Patienten sowie der Angehörigen, welche auf der Intensivstation eine emotionale Ausnahmesituation erleben. Sie zu unterstützen, ein offenes Ohr zu haben und ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, sehe ich als einen Grundpfeiler unserer Arbeit“, erklärt die diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin Luise Thinius, die in den Tirol Kliniken tätig ist und 2019 Preisträgerin in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“ ist.

Am Bild v.l. Wiener Städtische Vorstandsdirektorin Doris Wendler und Luise Thinius, diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin und Tirols „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“.

„Die Wertschätzung der Jury von ‚PflegerIn mit Herz‘ ehrt mich sehr und tut vor allem meiner Seele gut. Es ist nicht immer leicht, einen Angehörigen zu pflegen. Aber mit viel Liebe und Herz gelingt es auch, die schweren Tage zu meistern. Ich bin so stolz auf meine Familie, die immer für uns da ist – vielen Dank!“, freut sich Sylvia Heidinger aus Kirchdorf, die ihren Ehemann seit 24 Jahren pflegt und 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ gewinnt.

Am Bild v.l. Wiener Städtische Vorstandsdirektorin Doris Wendler und Sylvia Heidinger, „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ aus Tirol.

„Meine Tätigkeit bietet mir viele Möglichkeiten, mit Menschen zusammenzuarbeiten und Neues kennenzulernen. Es ist schön, Erfolge zu erreichen und ‚meine Familie‘ hier in Tirol an meiner Seite zu wissen. Für meine Zukunft habe ich große Pläne, deshalb bilde ich mich berufsbegleitend im Gesundheitswesen weiter, um Krankenpflegerin zu werden“, so Daniela-Florina Tráilescu, Gewinnerin 2019 in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, die in Biberwier tätig ist.

Am Bild v.l. Daniela-Florina Tràilescu, „Pflegerin mit Herz“ 2019 aus Tirol in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, und WKÖ-Präsident Harald Mahrer.

„Es ist mir ein großes Anliegen, älteren Menschen mit gerontopsychiatrischen Erkrankungen, durch meine Begleitung im Rahmen der ambulanten gerontopsychiatrischen Pflege, möglichst lange ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben zu Hause zu ermöglichen. Mein Dank gilt allen Systempartnern und Angehörigen, ohne deren Mitwirken das nicht möglich wäre“, sagt Heidi Antonia Lampert, die als diplomierte psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflegerin im Krankenpflegeverein Tosters in Feldkirch arbeitet und 2019 Gewinnerin in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“ ist.

Am Bild v.l. Erste Bank Vorstand Thomas Schaufler und Heidi Antonia Lampert, diplomierte psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflegerin und Vorarlbergs „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“.

glücklich war. Das Schönste an meiner Tätigkeit war, die Zufriedenheit meines Mannes zu spüren und seine liebevollen, dankbaren Blicke! Ich möchte mich von Herzen für diese wunderschöne Belohnung bedanken“, so Maria Herlinde Meusburger aus Schnepfau, die 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ gewinnt.

Am Bild v.l. Erste Bank Vorstand Thomas Schaufler und Maria Herlinde Meusburger, „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ aus Vorarlberg.

„Das Wichtigste in meinem Beruf ist, dass sich mein Patient wohlfühlt. Und dafür gebe ich mein Bestes – mit viel Liebe und von Herzen! Herzlichen Dank für die Auszeichnung“, freut sich Carol Varga Nagy, Gewinner 2019 in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, der in Feldkirch tätig ist.

Am Bild v.l. Carol Varga Nagy, „Pfleger mit Herz“ 2019 aus Vorarlberg in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, und WKÖ-Präsident Harald Mahrer.

„Es ist für mich eine große Ehre, als Pfleger Menschen in Ausnahmesituationen zur Seite stehen zu dürfen. Es gibt für mich kaum Schöneres, als Patientinnen und Patienten ganzheitlich zu begegnen und ihre Seelen zu berühren. Mein Dank gilt allen Patientinnen und Patienten und Angehörigen, denn sie bereichern mein Leben und machen mich zu dem Menschen, der ich heute bin“, freut sich der diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger Daniel Winter, der im Hanusch Krankenhaus tätig ist und 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“ gewinnt.

Am Bild v.l. AK-Präsidentin Renate Anderl und Daniel Winter, diplomierter Gesundheits und Krankenpfleger und Wiens „Pfleger mit Herz“ 2019 in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“.

„Wenn es meinem Sohn gut geht, geht es auch mir gut! Es ist nicht immer leicht, doch unser Motto lautet: ‚Niemals die Fröhlichkeit verlieren und die Hoffnung nicht aufgeben!‘ Ich bedanke mich für diese großartige Auszeichnung. Mein größter Dank gilt aber meinem Sohn, der mich gelehrt hat, die Welt mit anderen Augen zu sehen!“ so Sabina Lachner aus Wien-Ottakring und 2019 Gewinnerin in der Kategorie „pflegende Angehörige“.

Am Bild v.l. AK-Präsidentin Renate Anderl und Sabina Lachner, „Pflegerin mit Herz“ 2019 in der Kategorie „pflegende Angehörige“ aus Wien.

„Ich bin nun seit 13 Jahren als Pflegerin tätig und kümmere mich nun seit sieben Jahren um meine Patientin. In dieser Zeit habe ich gelernt, dass man in diesem Beruf neben Kompetenz und Fachwissen vor allem sehr viel Herz haben muss. Ich kümmere mich um meine Patientin, so, als ob sie meine eigene Mutter wäre. Diese Auszeichnung ist der schönste Lohn für meine Tätigkeit!“, freut sich Timea Halászová, Gewinnerin 2019 in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“.

Am Bild v.l. Timea Halàszovà, „Pflegerin mit Herz“ 2019 aus Wien in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“, und WKÖ-Präsident Harald Mahrer.

© Verein „PflegerIn mit Herz“/Richard Tanzer