Wir gratulieren Österreichs „Pflegerinnen und Pfleger mit Herz“ 2016

„Die Auszeichnung zur ‚Pflegerin mit Herz‘ ist für mich ein großes Lob, mit dem ich nie im Leben gerechnet hätte. Was mich besonders freut, ist, dass die Nominierung direkt von der Familie kommt, in der ich arbeite. Vielen Dank für die Auszeichnung und die damit verbundene Wertschätzung meiner Tätigkeit“, freut sich 24-Stunden-Betreuerin Ramona Ciolan aus Nickelsdorf.

Am Bild (v.l.) Ramona Ciolan, 24-Stunden-Betreuerin und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus dem Burgenland und WKÖ-Generalsekretärin Mag. Anna Maria Hochhauser.

„Der Preis ‚Pfleger mit Herz‘ Burgenland kommt für mich völlig überraschend. Es war für mich selbstverständlich, meine Frau zu unterstützen und zu pflegen – bis zum Schluss. Ein Freund der Familie hat mich nominiert – und es ist schön, bestätigt zu bekommen, dass ich diese schwierige Aufgabe gut gemeistert habe“, erklärt
Ing. Robert Moser aus Podersdorf am See.

Am Bild (v.l.) Sozialminister Alois Stöger und Ing. Robert Moser, „Pfleger mit Herz" 2016 aus dem Burgenland.

„Professionalität, Einfühlungsvermögen, ‚über den Tellerrand‘ schauen und stetige Weiterbildung sind das A und O in der Seniorenbetreuung“, sind sich Lenka Oravcova und Maria Benova, 24-Stunden-Betreuerinnen aus Villach, einig. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und bedanken uns herzlich!“

Am Bild (v.l.) die 24-Stunden-Betreuerinnen und „Pflegerinnen mit Herz“ 2016 aus Kärnten Lenka Oravcova und Maria Benova und WKÖ-Generalsekretärin Mag. Anna Maria Hochhauser.


„Mit meiner Arbeit möchte ich den Bewohnerinnen und Bewohnern im Generationenpark Welzenegg ermöglichen, ihren Lebensabend unbeschwert und in Würde zu verbringen. Dabei sind es oft die kleinen Dinge, die zählen: ein Lächeln, ein leises Dankeschön, eine sanfte Berührung“, erklärt Sandra Raffer, Pflegeassistentin aus Klagenfurt.

Am Bild Sandra Raffer, Pflegeassistentin und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus Kärnten und Vizekanzler und Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner.

„Was für eine Überraschung, dass man mich nominiert und dann auch noch ausgewählt hat! Ich bin sehr stolz auf den Titel ‚Pfleger mit Herz‘ und besonders darauf, dass jemand an mich denkt und mir für meine Arbeit auf diesem Weg dankt“, freut sich 24-Stunden-Betreuer Jozef Lopuchovsky aus Baden.

Am Bild (v.l.) Jozef Lopuchovsky, 24-Stunden-Betreuer und „Pfleger mit Herz" 2016 aus Niederösterreich und WKÖ-Fachverbandsobmann Personenberatung und Personenbetreuung Andreas Herz, MSc.

„Ich möchte mich bei meinen Töchtern, die mir mit der Nominierung viel Wertschätzung entgegenbrachten, aber auch bei den Jurymitgliedern herzlich bedanken. Gleichzeitig denke ich an die vielen pflegenden Angehörigen, die so selbstlos ihre Lieben pflegen. Stellvertretend für sie alle nehme ich diese Auszeichnung stolz entgegen“, so Maria Gansberger aus Melk, die ihren Mann pflegt.

Am Bild Maria Gansberger, pflegende Angehörige und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus Niederösterreich und Erste Bank-Vorstandsdirektor Mag. (FH) Thomas Schaufler.



„Ich freue mich sehr über den Titel ‚Pflegerin mit Herz‘ – aber noch viel mehr darüber, dass die Tochter meiner Klientin mich nominiert hat. Das zeigt mir, dass ich meine Aufgaben gut meistere“, erklärt 24-Stunden-Betreuerin Violetka Bozhinova.

Am Bild Violetka Bozhinova, 24-Stunden-Betreuerin und „Pflegerin mit Herz" aus Oberösterreich und WKÖ-Generalsekretärin Mag. Anna Maria Hochhauser.

„In Oberösterreich gibt es so viele tolle und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegebereich, die diesen Titel ebenso verdient hätten. Dass diese Auszeichnung ausgerechnet an mich geht, macht mich sehr stolz“, freut sich Barbara Andreß, Fach-Sozialbetreuerin mit Schwerpunkt Altenarbeit im Bezirksaltersheim Hart.

Am Bild (v.l.) Vizekanzler und Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner, Fach-Sozialbetreuerin mit Schwerpunkt Altenarbeit und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus Oberösterreich Barbara Andreß mit Ehemann Ali Andreß.

„Ich versuche immer positiv zu bleiben und meinen Klienten das auch zu vermitteln. Die Auszeichnung freut mich sehr, noch mehr aber, dass die Kinder meines Schützlings mich nominiert haben. Ich bin zutiefst gerührt und dankbar“, so 24-Stunden-Betreuerin Janina Denisova aus Elsbethen.

Am Bild (v.l.) Janina Denisova, 24-Stunden-Betreuerin und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus Salzburg und WKÖ-Generalsekretärin Mag. Anna Maria Hochhauser.

„Ich bin mittlerweile schon 14 Jahre in der Seniorenbetreuung tätig und habe darin meine berufliche Erfüllung gefunden. Die Auszeichnung „Pfleger mit Herz“ ist eine Ehre für mich“, erklärt André Bauer, Diplom-Sozialbetreuer mit Schwerpunkt Altenarbeit in der Senioren Residenz Mirabell.

Am Bild (v.l.) AK-Präsident Rudi Kaske und André Bauer, Diplom-Sozialbetreuer mit Schwerpunkt Altenarbeit und „Pfleger mit Herz" 2016 aus Salzburg.

„24-Stunden-Betreuung bedeutet, rund um die Uhr mit fachlichem Know-how, Geduld und Fingerspitzengefühl, aber vor allem mit viel Liebe für einen anderen Menschen zu sorgen. Für mich ist mein Beruf meine Berufung“, erklärt 24-Stunden-Betreuerin Tímea Fülöp, die in Leibnitz arbeitet und von der Tochter der zu pflegenden Person nominiert wurde.

Am Bild Tímea Fülöp, 24-Stunden-Betreuerin und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus der Steiermark und WKÖ-Facherbandsobmann Personenberatung und Personenbetreuung Andreas Herz, MSc.


„Ich danke den Jurymitgliedern herzlich für die Auszeichnung! Das schönste Geschenk aber für mich ist, wenn mein Mann und ich gemeinsam lachen können, ohne sein Handicap im Hinterkopf zu haben“, freut sich Margit Eckhart aus Premstätten, die seit rund vier Jahren ihren Ehemann pflegt.

Am Bild (v.l.) Präsident Dr. Günter Geyer, Schwiegertochter von Margit Eckhart und pflegende Angehörige und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus der Steiermark Margit Eckhart.

„Dieser Beruf ist kein leichter, dafür aber der schönste, den ich mir vorstellen kann. Man bekommt so viel zurück: leuchtende Augen, ein strahlendes Gesicht oder ein leises ‚Danke‘“, so 24-Stunden-Betreuerin Marta Luxová aus Fieberbrunn.

Am Bild (v.l.) 24-Stunden-Betreuerin und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus Tirol Marta Luxová und WKÖ-Generalsekretärin Mag. Anna Maria Hochhauser. 

 

 

„Mein Dank für diese Auszeichnung gilt den Jurymitgliedern und den Initiatoren, vor allem auch meinem Lebensgefährten, der mich nominiert hat. Es tut gut zu wissen, dass meine Arbeit so geschätzt wird“, freut sich Claudia Anna Groß aus Innsbruck, Gesundheits- und Krankenpflegerin für Kinder- und Jugendlichenpflege.

Am Bild (v.l.) Sozialminister Alois Stöger, Gesundheits- und Krankenpflegerin für Kinder- und Jugendlichenpflege und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus Tirol Claudia Anna Groß mit Ehemann.

„Ich arbeite sehr gerne hier in Österreich und freue mich sehr über den Titel ‚Pflegerin mit Herz‘. Ich hätte nie damit gerechnet, für meine Arbeit auf der Bühne zu stehen – denn mein Beruf ist einfach meine Berufung“, freut sich 24-Stunden-Betreuerin Elisabeta Demjen aus Röthis über die Auszeichnung.

Am Bild Elisabeta Demjen, 24-Stunden-Betreuerin und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus Vorarlberg und WKÖ-Fachverbandsobmann Personenberatung und Personenbetreuung Andreas Herz, MSc.

„Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, Menschen bis zum Schluss ein Leben in Würde zu ermöglichen. Ich freue mich sehr über die Auszeichnung, die ich stellvertretend für alle Pflegerinnen und Pfleger in Vorarlberg entgegennehme“, erklärt Julia Riedesser aus Lustenau, die im Jesuheim Lochau arbeitet.

Am Bild Wiener Städtische Generaldirektor Mag. Robert Lasshofer und Julia Riedesser, Diplom-Sozialbetreuerin mit Schwerpunkt Altenarbeit und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus Vorarlberg.

„In meinem Beruf geht es um die Unterstützung kranker Kinder und deren Familien. Ich freue mich sehr, dass dieses Engagement in so einer schönen Form wie ‚PflegerIn mit Herz‘ anerkannt wird, und ich bedanke mich herzlich“, erklärt Mira Mayer, die für MOKI-Wien – Mobile Kinderkrankenpflege tätig ist.

Am Bild AK-Präsident Rudi Kaske und Mira Mayer, diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus Wien.

 

 

 

„Ich danke ‚meiner‘ Familie für die Nominierung und der Jury für die Auszeichnung! Mein Beruf erfordert viel Wissen, aber vor allem auch positives Denken und Liebe zum Menschen. Ich freue mich jeden Tag auf meine Arbeit“, freut sich 24-Stunden-Betreuerin Alena Dunčková aus Wien-Donaustadt, die vom Ehemann der zu pflegenden Person nominiert wurde.

Am Bild (v.l.) Alena Dunčková, 24-Stunden-Betreuerin und „Pflegerin mit Herz" 2016 aus Wien und WKÖ-Generalsekretärin Mag. Anna Maria Hochhauser.

© Verein „PflegerIn mit Herz“/Richard Tanzer