Wir gratulieren Österreichs „Pflegerinnen und Pfleger mit Herz“ 2014

„Im Rahmen stationärer Pflege habe ich zu den Angehörigen genauso viel Kontakt wie zu meinen Pfleglingen. Das ist auch wichtig, denn eigentlich unterstützt man beide Seiten. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und möchte mich bei allen, die mich nominiert haben, herzlich bedanken!“

Josephine Schenk (Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester)

„PflegerIn mit Herz“ 2014 aus dem Burgenland

„Ich bin sehr glücklich, eine so liebe Familie gefunden zu haben, die mich wirklich braucht und meine Arbeit schätzt.“

Elena Ioanovici (24- Stunden Betreuerin)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus dem Burgenland

„Mir ist es sehr wichtig, den Menschen im Pflegeheim Zeit, Achtung und Verständnis entgegenzubringen und sie immer wieder die Mühsal des Alterns vergessen zu lassen. Ich freue mich sehr für diese ehrenwerte Auszeichnung nominiert worden zu sein und sage dem Verein ‚PflegerIn mit Herz’ und allen Juroren DANKE!“

Elisabeth Zsubori (Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleiterin)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus Kärnten

„Zufriedenheit und ein Lächeln im Gesicht, ich glaube, dies sind die wichtigsten Dinge im Pflegeberuf! Ich danke ‚meiner Familie‘ für die Nominierung und die Wertschätzung, die sie mir dadurch und durch ihre Freundschaft entgegen bringen!“

Lidia Tabacaru (24-Stunden-Betreuerin)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus Kärnten

„Durch unsere Tätigkeit in Niederösterreich haben wir eine kleine neue Familie gefunden. Das Wohlbefinden unseres ‚Papa’ bzw. ‚Opa‘ ist für uns das Wichtigste und wir sind sehr dankbar, dass unsere Arbeit so gut zu sein scheint, dass wir für ‚PflegerIn mit Herz’ nominiert wurden. Wir möchten allen sehr herzlich für diesen Preis danken!“

Lenka und Alena Batoryova (24 Stunden-Betreuerinnen)

„Pflegerinnen mit Herz“ 2014 aus Niederösterreich

„Ich danke den Initiatoren von „PflegerIn mit Herz“, dass sie auf die pflegenden Familienangehörigen aufmerksam machen und dieses Thema in den Mittelpunkt rücken. Es freut mich sehr, dass ich stellvertretend für so viele pflegende Angehörige in Österreich diesen Preis entgegennehmen darf!“

Petra Kainz (pflegende Angehörige)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus Niederösterreich

„Ich bin privat und beruflich, sozusagen fast rund um die Uhr, im Pflegebereich mit großer Freude tätig. Meine Aufgabe ist es, meinen pflegebedürftigen Eltern ein Mehr an Lebensqualität zu ermöglichen. Ohne die Unterstützung meiner Frau und meiner Geschwister wäre dies aber nicht möglich.“

Otto Kerbl (Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger)

„Pfleger mit Herz“ 2014 aus Oberösterreich

„24-Stunden-Betreuung birgt jeden Tag neue Herausforderungen, hier muss man zu 100 Prozent mit dem Herzen bei der Sache sein. Dass ich von einem ganzen Ort nominiert wurde, rührt mich zu Tränen und ich möchte allen für ihre lieben Gedanken an mich, sowie den Initiatoren von ‚PflegerIn mit Herz’ herzlich danken.“

Ludmilla Vankova (24-Stunden Betreuerin)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus Oberösterreich

„Durch meine Tätigkeit in der mobilen Hauskrankenpflege und in der Seniorenresidenz in Salzburg sehe ich die Vielseitigkeit der Pflege jeden Tag. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und möchte mich bei allen, die mich nominiert haben, herzlich bedanken!“

Anita Zoller (Pflegehelferin)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus Salzburg

„Ich danke den Initiatoren und der Jury, sowie jenen die mich nominiert haben sehr herzlich für diese Anerkennung. Ich bin sehr gerührt, dass meine Pflege und mein Wirken so positive Reaktionen hervorrufen!“

Cristina Simion-Tanasie (24-Stunden-Betreuerin)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus Salzburg

„Leider konnte ich bei der gestrigen Preisverleihung nicht persönlich anwesend sein, aber solch eine Anerkennung zu erhalten bedeutet mir unendlich viel – und ich bin dankbar dafür, diesen wunderbaren Beruf ausüben zu dürfen, in dem mir so viel Dankbarkeit und Herzlichkeit begegnet und ich im Gegenzug so viel geben kann!“

Helena Tragalova (24-Stunden-Betreuerin)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus der Steiermark

„In meiner Tätigkeit als Pflegehelfer, aber auch in meiner Freizeit als ehrenamtlicher Rettungssanitäter beim Roten Kreuz, habe ich tagtäglich das Privileg, mit sehr vielen Menschen in Kontakt zu kommen. Von meinen Pfleglingen lerne ich sehr viel, wie etwa den Umgang mit Krankheit, Verlust oder Tod. Aber auch das gemeinsame Lachen und launige Lebensgeschichten bereichern meine Arbeit und aus meiner Sicht ist es der beste Job dieser Welt!“

Armin Stelzl (Pflegehelfer)

„Pfleger mit Herz“ 2014 aus der Steiermark

„Anerkennung zu bekommen, für etwas, das uns als Eltern selbstverständlich erscheint, aber uns jeden Tag viel Kraft abverlangt ist endlich eine anerkennende Wertschätzung. Ich danke allen Initiatoren, denn sie geben Menschen das Gefühl, dass ihr Tun und ihr Wirken, wie in unserem Fall die Pflege unserer Tochter, sehr wertvoll ist.“

Karl und Monika Medwed (pflegende Angehörige)

„Pflegerin und Pfleger mit Herz“ 2014 aus Tirol

„Ein Lächeln oder ein freundlicher Blick sind mir die größte Belohnung und der schönste Dank, den es für meine Arbeit gibt. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und bedanke mich sehr herzlich bei der Jury, bei den Initiatoren und bei jenen, die mich nominiert haben!“

Ludmila Durnekova (24-Stunden-Betreuerin)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus Tirol

„Es gibt kaum einen Beruf, der so abwechslungsreich und so emotional ist wie der Pflegeberuf. Für mich ist es der Traumjob und ich danke den Initiatoren, dass sie dieses Berufsbild in den Vordergrund stellen, denn jede/r, die/der diesen Beruf ausübt, verdient Anerkennung!“

Katharina Feuerstein (24 Stunden Betreuerin)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus Vorarlberg

„Das Ziel meines Berufes als Pflegehelfer ist es Senioren mit einer Demenzerkrankung gute Augenblicke, schöne Momente und frohe Stunden, durch eine professionelle Pflege zu ermöglichen“

Christian Kuster (Pflegehelfer)

„Pfleger mit Herz“ 2014 aus Vorarlberg

„Das eigene Kind zu pflegen nimmt man als selbstverständlich an, man denkt keine Sekunde darüber nach, ob man sein Leben verändern und diese Aufgabe wahrnehmen will. Umso schöner ist es, wenn man für diese so logische Entscheidung ein „Danke“ bekommt und in so einem schönen Rahmen geehrt wird.“

Johanna Kirchberger (pflegende Angehörige)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus Wien

„Normalität zu schaffen und ein Leben in Würde ermöglichen – das zählt im Pflegeberuf! Meine Aufgabe ist es, dies rund um die Uhr zu gewährleisten und für ein Lächeln im Gesicht meines Pfleglings zu sorgen. Ich danke jenen, die mich nominiert haben, aber auch den Jurymitgliedern und dem Verein ‚PflegerIn mit Herz’, welche der Ansicht waren, dass mein Wirken von Herzen geschieht“.

Terézia Hochrein (24-Stunden Betreuerin)

„Pflegerin mit Herz“ 2014 aus Wien

© Verein „PflegerIn mit Herz“/Richard Tanzer