Wir gratulieren Österreichs „Pflegerinnen und Pfleger mit Herz“ 2012

„Ich bin glücklich, so eine liebe Familie gefunden zu haben, die mich wirklich braucht und meine Arbeit schätzt. Ich danke ihnen dafür, dass sie mich nominiert haben, weil das ein großes Zeichen der Anerkennung ist.“

Maria Beneduc (mitte) (24-Stunden-Pflegerin)

„Pflegerin mit Herz“ 2012 aus dem Burgenland

„Ich habe im Zivildienst bereits einen Vorgeschmack auf die Arbeit in einem sozialen Bereich bekommen. Nach verschiedenen Praktika war mir dann schnell klar, dass ich in der Pflege meinen Traumjob gefunden habe.“

Adolf Peichl jun. (rechts) (Pflegehelfer im St. Hemma Haus)

„Pfleger mit Herz“ 2012 aus Kärnten

„Ich kam durch Zufall zur Pflege. Im Rahmen einer Veranstaltung von Jubilaren mit körperlicher Behinderung erhielt ich das Angebot zur Pflege und habe sofort mit Freude zugesagt. Meinen Geldpreis, den ich als ‚Pfleger mit Herz’ erhalte, gebe ich an Menschen weiter, die es benötigen.“

Josef Lechner (links) (ehrenamtlicher Helfer)

„Pfleger mit Herz“ 2012 aus Niederösterreich

„Ich habe den Pflegeberuf im Zivildienst kennen gelernt. Mich fasziniert dabei besonders, dass es jeden Tag ein Geben und Nehmen ist. Alt lernt von Jung und Jung von Alt.“

Dominik Nussbaumer (links) (Fach-Sozialbetreuer mit dem Schwerpunkt Altenarbeit im Altenheim Kirchdorf an der Krems)

„Pfleger mit Herz“ 2012 aus Oberösterreich

„Als Hauskrankenpflegerin habe ich zu den Angehörigen genauso viel Kontakt wie zu meinen Pfleglingen. Das ist auch sehr wichtig, denn man betreut eigentlich beide Seiten. Ich liebe meine Arbeit sehr und freue mich über den Preis zur ‚Pflegerin mit Herz’, den ich stellvertretend für meine KollegInnen aus Salzburg entgegen nehme.”

Marina Auer (Hauskrankenpflegerin beim Hilfswerk Salzburg)

„Pflegerin mit Herz“ 2012 aus Salzburg

„In meinem Beruf betreue ich tageweise alte und demenzerkrankte Menschen. Dabei ist es wichtig, sie zu nehmen wie sie sind und immer auch Kontakt zu Angehörigen zu halten. Es freut mich, wenn unsere ‚Gäste’ am liebsten gar nicht mehr weg wollen.“

Monika Ziegerhofer (Diplom Sozialbetreuerin für Altenarbeit im Haus am Ruckerlberg)

„Pflegerin mit Herz“ 2012 aus der Steiermark

„Das wichtigste in unserer Arbeit sind Kompetenz, Vertrauen und respektvoller Umgang. Immer wieder erleben wir im Alltag große Schicksale, daher ist es so wichtig im Team darüber zu sprechen, das macht es leichter.“

Das Pflege-Team der Station Medizin 2, Bezirkskrankenhaus Schwaz

„Pflegerinnen mit Herz“ 2012 aus Tirol

„Für mich war es eine große Überraschung, dass mein Mann mich für die Wahl vorgeschlagen hat. Ich habe mich sehr darüber gefreut, weil es für mich einfach Anerkennung bedeutet.“

Bernadette Schneider (pflegende Angehörige)

“Pflegerin mit Herz” 2012 aus Vorarlberg

„Für mich ist wichtig, mit Optimismus durchs Leben zu gehen, und auch in schwierigen Situationen die positiven Seiten zu sehen. Ich helfe dort, wo Hilfe notwendig ist, und ziehe mich zurück, wo es keiner Unterstützung bedarf.“

Helena Gludovatz (Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester im Haus Fortuna)

„Pflegerin mit Herz“ 2012 aus Wien

© Verein „PflegerIn mit Herz“/Chris Singer